Jool/de

From Kerbal Space Program Wiki
Jump to: navigation, search
Jool
Jool
Jool vom Orbit aus gesehen.
Planet von Kerbol
Orbitaleigenschaften
Große Halbachse 68 773 560 320 m [Note 1]
Apoapsis 72 212 238 387 m [Note 1]
Periapsis 65 334 882 253 m [Note 1]
Orbitale Exzentrizität 0.05
Bahnneigung 1.304 °
Argument der Periapsis 0 °
Argument des Knotens 52 °
Mittlere Anomalie 0.1 rad (um 0s UT)
Siderische Umlaufzeit 104 661 432 s
4 845 d 2 h 37 m 12.1 s
Synodische Umlaufzeit 10090901.7 s
Bahngeschwindigkeit 3 927 bis 4 341 m/s
Physikalische Eigenschaften
Äquatorialradius 6 000 000 m
Äquatorumfang 37 699 112 m
Oberfläche 4,5238934×1014 m2
Masse 4,2332127×1024 kg
Gravitationsparamter 2,8252800×1014 m3/s2
Dichte 4 678,7273 kg/m3
Ober­flächen­schwer­kraft 7,85 m/s2 (0.8 g)
Fluchtgeschwindigkeit 9 704,43 m/s
Siderischer Tag 36 000,000 s
1 d 4 h 0 m 0 s
Sonnentag 36 012,387 s
1 d 4 h 0 m 12.4 s
Rotations­geschwindig­keit 1 047,2 m/s
Synchrone Umlaufbahn 15 010,46 km
Sphere of Influence 2,4559852×109 m [Note 1]
Atmosphärische Eigenschaften
Atmosphäre vorhanden ✓ Ja
Atmosphärischer Druck 1 519,88 kPa
15 atm
Skalenhöhe 30 000 m
Atmosphärische Höhe 200 000 m
1,5×10-5 atm
Lufttemperaturmin -73.15 °C 200 K
Lufttemperaturmax -73.15 °C 200 K
Sauerstoff × Nein
Wissenschaftliche Multiplikatoren
Oberfläche N/A
Untere Atmosphäre 12
Höhere Atmosphäre 9
Naher Weltraum 7
Tiefer Weltraum 6

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 Die Entfernungen sind von den Zentren der Himmelskörper angeben (im Gegensatz zum Spiel)

Jool ist ein Gasplanet und der sechste Planet im Kerbol-Sonnensystem. In Kerbal Space Program stellt er das Äquivalent zu Jupiter dar. Abgesehen von Kerbol ist Jool der Himmelskörper mit dem größten Durchmesser und der größten Masse. Aufgrund seiner großen Entfernung von Kerbin ist er schwierig zu erreichen. Das große und komplexe Jool-System mit seinen fünf Monden Laythe, Vall, Tylo, Bop, und Pol stellt jedoch ein sehr attraktives Missionsziel dar.

Atmosphäre

Aerobraking in Jools Atmosphäre.
Risiken und Nebenwirkungen bei der Landung auf der "Oberfläche"

Obwohl Jool den zehnfachen Radius von Kerbin aufweist, ist seine Atmosphäre nur etwa doppelt so dick (sie beginnt in einer Höhe von 138,2 km). Sie hat eine sehr hohe Dichte und eignet sich deswegen hervorragend für Aerobraking-Manöver. Ein Orbit knapp außerhalb der Atmosphäre hat eine Orbitalperiode von 94,7437 Minuten und eine Orbitalgeschwindigkeit von 6 785 m/s. Flughöhen unterhalb von 100 km werden zum Aerobraking üblicherweise nicht benötigt und können gelegentlich zu Bugs mit Explosionen oder Problemen bei Weltraumspaziergängen führen.

Formel des Atmosphärendrucks bei Flughöhe in Metern:

p_{j}=15{\text{atm}}\cdot e^{{\frac  {-{\text{Höhe}}}{10000{\text{m}}}}}

In der Nähe der Oberfläche beginnt die Physik des Spiels nicht mehr richtig zu funktionieren. Wegen der extrem dichten Atmosphäre und der niedrigen Endgeschwindigkeit im freien Fall benötigen leichte Raumfahrzeuge weder Fallschirme noch Bremsraketen. Es ist möglich, auf der Oberfläche zu landen, Raumfahrzeuge werden jedoch unweigerlich vom "Kraken-Effekt" verschlungen. Sehr kleine Fahrzeuge können den Kraken-Effekt überstehen, explodieren aber üblicherweise 100 m unterhalb der Oberfläche. Fehlerhafte Speicherstände können die Folge sein.

Bezugssystem

Gekauft (0.19.1)
Rotational/Inertial transition 1 000 000 m
Warp Minimale Höhe
Jede
5× 200 000 m (Über der Atmosphäre)
10× 200 000 m (Über der Atmosphäre)
50× 200 000 m (Über der Atmosphäre)
100× 200 000 m (Über der Atmosphäre)
1 000× 300 000 m
10 000× 600 000 m
100 000× 1 200 000 m

Natürliche Satelliten

Der Ozeanmond Laythe, kurz vor Jool-Transit

Jool hat fünf natürliche Satelliten. Alle diese Monde umkreisen den Planeten auf der selben Ebene wie seine Orbitalebene.

  • Laythe, ein Ozeanmond, der einzige mit eigener Atmosphäre. Er ist Jool am nächsten und der zweitgrößte seiner Monde. Durch seine hohe Orbitalgeschwindigkeit ist er nicht einfach zu erreichen. Nach Eve gehört er bezüglich Aufbau und Größe zu den kerbinähnlichsten Himmelskörpern.
  • Vall, ein Eismond. Der drittgrößte und zweitinnerste der Joolmonde. Seine Umlaufban und Orbitalgeschwindigkeit liegt fast genau zwischen Laythe und Tylo.
  • Tylo, ein felsiger Mond mit einer Gravitation ähnlich wie Kerbin und einer Geologie vergleichbar mit dem Mun. Er besitzt die größte SOI aller Joolmonde, was das Erreichen des Mondes einfach macht. Auf Tylo zu landen gilt jedoch aufgrund seiner hohen Gravitation und der fehlenden Atmosphäre als äußerst schwierig.
  • Bop, ein eingefangener Asteroid und der viertgrößte Joolmond. Wegen seiner ungewöhnlichen Umlaufbahn und der geringen Gravitation gilt auch dieser Mond als schwierig zu erreichen.
  • Pol, aufgrund der äußerlichen Ählichkeit benannt nach einem Pollenkorn, ist der kleinste und äußerste Mond im Joolsystem. Pol ist gelbgrün und seine Oberfläche ist felsig und uneben mit hohen spitzen Bergen.

Laythe, Vall, und Tylo befinden sich in einer Bahnresonanz mit Orbitalperioden von jeweils 1:2:4.

Synchrone Orbits sind bei keinem der Joolmonde möglich da ihre Höhe ausserhalb der SOI liegen würde.

Galerie

→ Siehe auch: Images of Jool 

Trivia

  • Jool hat etwa den gleichen Äquatorialdurchmesser wie Erde und Venus
  • Sonnenauf- und -Untergänge auf Jool sind gelblich braun.
  • Genau wie bei Jool haben die inneren drei Jupitermonde eine Bahnresonanz von 1:2:4
  • Jool, Laythe und Tylo haben eine Oberflächengravitation von 7.85 m/s² (≃ 0.8 g)
  • Bei dem grünen Gas, aus dem Jool besteht, könnte es sich um Chlor handeln.

Änderungen

0.18
  • Mond "Pol" wurde hinzugefügt
0.17
  • Erstmalige Veröffentlichung