Ike/de

From Kerbal Space Program Wiki
< Ike
Jump to: navigation, search
Ike
Ike
Ike vom Orbit aus gesehen.
Mond von Duna
Orbitaleigenschaften
Große Halbachse 3 200 000 m [Note 1]
Apoapsis 3 296 000 m [Note 1]
Periapsis 3 104 000 m [Note 1]
Orbitale Exzentrizität 0.03
Bahnneigung 0.2 °
Argument der Periapsis 0 °
Argument des Knotens 0 °
Mittlere Anomalie 1.7 rad (um 0s UT)
Siderische Umlaufzeit 65 518 s
3 d 0 h 11 m 57.9 s
Synodische Umlaufzeit 65766.7 s
Bahngeschwindigkeit 298 bis 316 m/s
Längste Zeit in den Schatten gestellt 2153 s
Physikalische Eigenschaften
Äquatorialradius 130 000 m
Äquatorumfang 816 814 m
Oberfläche 2,1237166×1011 m2
Masse 2,7821615×1020 kg
Gravitationsparamter 1,8568369×1010 m3/s2
Dichte 30 231,777 kg/m3
Ober­flächen­schwer­kraft 1,10 m/s2 (0.112 g)
Fluchtgeschwindigkeit 534,48 m/s
Siderischer Tag 65 517,862 s
3 d 0 h 11 m 57.9 s
Rotations­geschwindig­keit 12,467 m/s
Synchrone Umlaufbahn 1 133,90 km
Sphere of Influence 1 049 598,9 m [Note 1]
Atmosphärische Eigenschaften
Atmosphäre vorhanden × Nein
Wissenschaftliche Multiplikatoren
Oberfläche 8
Gespritzt N/A
Naher Weltraum 7
Tiefer Weltraum 5
Wiedererlangen 5

  1. 1.0 1.1 1.2 1.3 Die Entfernungen sind von den Zentren der Himmelskörper angeben (im Gegensatz zum Spiel)

Ike ist ein Mond und der einzige natürliche Satellit von Duna. Ike hat steile, steinige Hänge und keine Atmosphäre. Ike und Duna sind zueinander in gebundener Rotation (Korotation). Das bedeutet, dass Ike's Orbit um Duna synchron ist und damit Ike nur von einer Hälfte auf Duna sichtbar ist. Es wäre genau die Hälfte von Duna. Da aber Ike's Orbit leicht exzentrisch ist, gibt es Regionen auf Duna, von denen man Ike aufgehen und untergehen sehen kann (siehe Galerie weiter unten).

In den orbitalen Einflussbereich von Ike einzutreten ist sehr wahrscheinlich, besonders wenn man sich Duna nähert und die Flugroute nahe an Ike vorbei führt. Dies ist aufgrund von Ike's großem orbitalen Einflussbereich, der in Relation zur großen Halbachse des Orbits sehr hoch ist, häufig der Fall. Kein anderer Mond im Spiel hat ein größeres Verhältnis zwischen dem Einflussbereich und der großen Halbachse.

Ein synchroner Orbit um Ike ist nicht möglich, da dies eine Höhe von 1 133,90 km erfordert, welche außerhalb des orbitalen Einflussbereichs liegt. Da allerdings Ike und Duna in Korotation sind, befindet sich ein Raumschiff im stationären Orbit um Duna über einem fast stationären Punkt über Ike, womit ein synchroner Orbit simuliert wird. Dieser ist nicht perfekt stationär, da Ike eine Exzentrität und Inklination hat, die nicht null ist.

Außerdem scheint Duna für den Mars analog zu sein, womit Ike einer seiner Monde (Phobos oder Deimos) sein könnte.

Geostationäre Eigenschaften und Libration

Ikes Orbit hält ihn über einigen wenigen Längengraden Dunas fest. Der Längengrad über dem sich Ike üblicherweise am Zenit befindet ist 6 Grad Ost. Der genaue Längengrad schwankt allerdings aufgrund von Ikes exzentrischem Orbit zwischen ca. 2 und 10 Grad Ost. Dies sorgt auch dafür, dass Ike von Duna aus gesehen mal größer und mal kleiner erscheint. Der Breitengrad von Ike im Zenit schwankt auch aufgrund der Neigung von Ikes Orbit zwischen 0.2 Grad Süd und 0.2 Grad Nord. Dies sorgt dafür, dass man ihn von Duna aus leicht nach oben und unten schwanken sehen kann, was aufgrund der sehr kleinen Neigung jedoch fast unmöglich ist. Diese Effekte nennt man auch Libration. Aufgrund von Ikes Bewegung über dem Horizont, kann man ihn in Bereichen von 88°W bis 80°W und von 92°O bis 100°O auf Duna zumindest teilweise auf- und untergehen sehen, genau wie man dies nördlich von 89.8°N oder südlich von 89.8°S auch kann.

Für einen Flug von einem 50 km hohen Duna-Orbit in einen 10 km hohen Ike-Orbit benötigt man etwa ein Delta-V von 435m/s .

Topographie

Ikes Oberfläche ist sehr uneben und steinig. Es gibt viele Krater die mehrere Kilometer groß sind. Die höchste Erhebung ist 12,75 km höher als der niedrigste Punkt und damit mehr als drei mal so hoch als der Mun obwohl der Mun einen 54% größeren Radius und eine 137% größere Oberfläche besitzt. Der größere Höhenunterschied und die kleinere Größe sorgen für viele steile Hänge, die das Landen schwieriger machen. Die Ebenen in den Kratern sind die flacheren und sicheren Landeplätze.

Der Boden ist dunkelgrau und reflektiert kaum Sonnenlicht. Dies kann für Schwierigkeiten beim Landen sorgen.

Zeitbeschleunigung

Rotational/Inertial transition 100 000 m
Warp Minimale Höhe
Jede
5× 5 000 m
10× 5 000 m
50× 10 000 m
100× 25 000 m
1 000× 50 000 m
10 000× 100 000 m
100 000× 200 000 m

Galerie

Änderungen

0.17
  • Erstveröffentlichung